Nuklearmedizin am Raschplatz - Hannover

Radiosynoviorthese

Die Radiosynoviorthese ist eine nuklearmedizinische Therapie zur Behandlung entzündlicher Veränderungen der Gelenkschleimhaut in großen und kleinen Gelenken.

Wir führen die Radiosynoviorthese von Kniegelenken durch.

Indikationen (Anwendungsgebiete) der Radiosynoviorthese:

  • Synovialitis (Gelenkschleimhaut-Entzündung) mit meistens bestehender Ergussbildung

 Das Verfahren:

Bei der Radiosynoviorthese wird eine leicht radioaktive Substanz in die Gelenkhöhle injiziert. Wir führen die Radiosynoviorthese für Kniegelenke durch. Sollte hier eine Ergussbildung vorliegen, wäre ein teilweises Abpunktieren vor der Injektion des Radiopharmakons möglich. Sollte bei Ihnen eine Baker-Zyste vorliegen, teilen Sie uns dieses mit, auch hier ist je nach Größe eine Punktion vor der Injektion des Radiopharmakons notwendig.

Nach Injektion des Radiopharmakons wird in den großen Gelenken (z.B. Kniegelenke) auch ein Cortison-Präparat injiziert, um einen möglichen Reizzustand nach Injektion abzumildern. Teilen Sie uns mit falls Sie einen Diabetes haben oder Unverträglichkeiten gegen Kortison.

Nach der Injektion des Radiopharmakons wird dann ein steriler Verband angelegt, das Kniegelenk wird in einer Schiene für 48 Stunden ruhig gestellt, um ein Beugen des Kniegelenkes, z.B. nachts beim Schlafen, zu verhindern. Für die ersten 24 Stunden sollten Geh-Hilfen verwendet werden, um das punktierte Knie zu entlasten. Im Vorfeld der Untersuchung sollte zum Nachweis einer Synovialitis (Gelenkschleimhaut-Entzündung) eine Mehrphasenknochenszintigraphie durchgeführt werden.

Sollte diese Untersuchung nicht bei uns durchgeführt worden sein, bitten wir Sie, die entsprechenden Befunde und Original-Aufnahmen zur Anmeldung der Radiosynoviorthese vorzulegen. Gerinnungshemmende Medikamente sollten im Vorfeld abgesetzt werden.

Bei den Radionukliden handelt es sich meistens um Stoffe mit kurzer Halbwertzeit, das verwendete Radionuklid bei der Radiosynoviorthese des Knies hat eine Halbwertzeit von ca. 3 Tagen, dieses ist insofern vorteilhaft, um eine länger andauernde Wirkung zu erhalten. Aufgrund des Beta-Zerfalls, die Reichweite liegt bei ca. 1 bis 2 cm, ist die Anwendung unbedenklich.

Wenn sie schwanger sind oder stillen, teilen Sie uns dies bitte bei der Anmeldung zur Untersuchung mit.

Das Verfahren hat für den Patienten folgende Vorzüge:

  • Die Verödung der Gelenkschleimhaut durch die Radiosynoviorthese führt in den meisten Fällen der Anwendung relativ zügig zu einem Rückgang der Beschwerdesymptomatik und der Ergussbildung.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns.

Weitere Informationen zur Schilddrüsenszintigraphie finden Sie bei Wikipedia unter folgendem Link:

http://de.wikipedia.org/wiki/Radiosynoviorthese