Nuklearmedizin am Raschplatz - Hannover

Ösophagusszintigraphie

PDFDruckenE-Mail

Bei der Ösophagusfunktionsszintigraphie (Synonym: Ösophagus-Funktions-Szintigraphie (ÖFS); Ösophagus-Funktionsszintigraphie (ÖFS); oesophageale Funktionsszintigraphie; Speiseröhrenszintigraphie) handelt es sich um ein diagnostisches Verfahren der Nuklearmedizin, welches als nicht-invasive Untersuchungsmethode zur Darstellung einer pathologischen Störung des Nahrungstransportes durch den Ösophagus eingesetzt wird.

Von entscheidender Bedeutung ist das Verfahren auf Grund der möglichen Beurteilung der einzelnen Passagestellen.

Indikationen (Anwendungsgebiete) der Ösophagusszintigraphie:

  • Dysphagie (Schluckstörung) – der Einsatz der Ösophagusfunktionsszintigraphie bei einer vorliegenden Dysphagie ist sinnvoll, da eine Schluckstörung bereits durch eine geringfügige Veränderung der am Schluckakt beteiligten Strukturen zu einer massiven Beeinträchtigung der Schluckfunktion führen kann. Mit Hilfe der szinitigraphischen Darstellungsmethode lässt sich präzise die Lokalisation der Störung aufzeigen. Außerdem lässt sich durch die Ösophagusfunktionsszintigraphie eine quantitative Beurteilung der Schluckfunktion erreichen.
  • Kollagenosen – bei einer Kollagenose handelt es sich um eine Erkrankung des Bindegewebes, die als Folge einer Autoimmunreaktion (Immunreaktion, die gegen den Körper gerichtet) auftritt. Als Beispiele für eine Kollagenose können unter anderem der systemische Lupus erythematodes (SLE) oder die Sklerodermie genannt werden. Kollagenosen können sich auch im Schluck- und Verdauungstrakt manifestieren, sodass die Ösophagusfunktionsszintigraphie zur Erkennung einer Miterkrankung der Speiseröhre eingesetzt werden kann.
  • Erkrankungen des neuromuskulären Systems – die neuromuskuläre Funktion ist entscheidend für die Steuerung und somit für den Ablauf des Schluckaktes. Bei einer Beeinträchtigung einer Nervenstruktur ist somit eine Beeinträchtigung des Schluckaktes möglich. Eine Quantifizierung der Symptomatik und die Lokalisation der veränderten Struktur lassen sich mit Hilfe der Ösophagusfunktionsszintigraphie erreichen.
  • Verlaufskontrolle von Therapiemaßnahmen – zur Überprüfung eines Therapieerfolges lässt sich die Ösophagusfunktionsszintigraphie einsetzen

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns.

Weitere Informationen zur Ösophagusszintigraphie finden Sie bei DocMedicus unter folgendem Link:

http://www.gesundheits-lexikon.com/Medizingeraetediagnostik/Szintigraphie/Oesophagusfunktionsszintigraphie.html