Nuklearmedizin am Raschplatz - Hannover

Hirnperfusionsszintigraphie

PDFDruckenE-Mail

Die Hirnperfusionsszintigraphie (Durchblutungsszintigraphie des Gehirns) ist eine nuklearmedizinische Untersuchungsmethode, bei der mit Hilfe von Radiopharmaka die Durchblutung des Gehirns dargestellt wird.

Indikationen (Anwendungsgebiete) der Perfusionsszintigraphie:

  • Verdacht auf eingeschränkte zerebrale Perfusionsreserve (Durchblutungsreserve des Gehirns).
  • Reversible Perfusionsstörungen oder die Frühphase eines ischämischen Apoplex (Schlaganfall; Minderdurchblutung bestimmter Hirnteile auf Grund von Gefäßengstellungen oder Verschlüssen).
  • Differentialdiagnostik und Früherkennung degenerativer Erkrankungen (Demenzen, z.B. Morbus Alzheimer)

Das Verfahren:

Vor Beginn der Untersuchung wird in eine Armvene eine Braunüle (Venenzugang) gelegt. Dann wird der Patient in einem abgedunkelten Raum ca. 15 Minuten ausruhen, um z.B. die Hirnareale, welche für das Sehen und Sprechen zuständig sind, etwas zu beruhigen.

Nach der Ruhephase wird dann das Radiopharmakon durch die liegende Braunüle injiziert. Ab dem Zeitpunkt der Injektion ist eine entspannte Lagerung von Armen und Beinen sehr wichtig, um nicht die für die Bewegung zuständigen Hirnareale zu aktiveren. Auch sollte während der Injektion nicht mehr gesprochen werden.

Nach ca. 20-30 Minuten kann dann die Aufnahme mit einem speziellen Kamerasystem (Gamma-Kamera) begonnen werden.

Die Aufnahmezeit beträgt ca. 20-30 Minuten.

Bei den Radionukliden handelt es sich um Stoffe mit kurzer Halbwertzeit, so dass diese unbedenklich eingesetzt werden können. Allerdings überprüft unser Team dieses bei jedem Patienten am Tage der Untersuchung.

Wenn Sie schwanger sind, oder stillen, teilen Sie uns dies bitte bei der Anmeldung zur Untersuchung mit

Das Verfahren hat für den Patienten folgende Vorzüge:

  • Sollten gravierende Durchblutungsstörungen festgestellt werden, wäre eine schnelle Therapie möglich.
  • Sollten Durchblutungsstörungen als Vorstufen eines Schlaganfalles festgestellt werden, wäre eine entsprechende Therapie zur Verhinderung eines Schlaganfalls möglich.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns.

Infobroschüren zur Hirnperfusionsszintigraphie:

 Infobroschuere Parkinson

Weitere Informationen zur Durchblutungsszintigraphie finden Sie bei DocMedicus unter folgendem Link:

http://www.gesundheits-lexikon.com/Medizingeraetediagnostik/Gehirn-Nerven-Psyche/Perfusionsszintigraphie-Durchblutungsszintigraphie-des-Gehirns.html